Gerechtigkeit erhöht ein Volk;

aber die Sünde ist der Leute Verderben.

Sprichwörter 14,34

 

 

Herzlich willkommen auf der Website der Kirchdörfer Geba, Herpf, Rippershausen und Stepfershausen mit Träbes in der Vorderen Rhön!

Evangelische Kirche in Mitteldeutschland

Kirchenkreis Meiningen

Aktuell

Der 9. November Achtzehn

 

Es standen Soldaten da, fremd auf vertrauten Wegen:
Ihre Augen irrten verstaubt aus Gräben und Unterständen;
Sie waren schlicht und falb wie Erde, drin sie gelegen,
Und trugen Schlamm und Frieden an ihren verkrusteten Händen.

 

Das blitzende Zeichen war von ihnen abgerostet
Und alles bunte Geschnipsel auf ihren Leibern verblichen;
Sie hatten den schäumenden Ruhm, die widere Neige gekostet,
Sie hatten mit Zeitungsgeschmier ihr kleiiges Brot bestrichen.

 

Dann hatte ihr stiller Griff die großen Worte zerbrochen;
Die lagen wie Trommeln hohl, ein leer zersprungnes Getöse.
Die protzige Lüge war zerlumpt in den Winkel gekrochen,
Und Deutschland war nicht nur gut, und Frankreich war nicht nur böse.

 

Der Sommer wuchs ihnen zu mit Säften und braunen Kernen
Und rollte ungenützt, verfaulte Frucht, von Spalieren;
Sie zogen durch blühenden Schnee in Winternacht mit den Sternen,
Die schweigend tausend Jahr über blaue Felder marschieren.

 

Sie pflanzten die Gärten voll Kreuze und säten die Äcker voll Schüsse.
Doch die Sonne blieb ewiglich erstrahlend über dem Morden,
Und »Immerdar« sprachen die Berge, und »Überall« sangen die Flüsse;
Der Feind schien ganz verwelkt und fast zum Menschen geworden.

 

Sie stampften in seinem Land und wußten nicht, was sie da sollten.
Sie schickten Kugeln aus und fragten nicht, ob sie trafen.
Sie dachten selten mehr und fühlten nur, was sie wollten:
Die Suppe auf eigenem Tisch und ein Weib und ein Bett zum Schlafen.

 

Sie stürzten durch wirbelnde Trichter, jäh von Granaten verschüttet,
Belauschten die Tode beim Mahl, die schimmelnde Leichen fressen,
Erschauten des Wahnsinns Gefletsch, der graue Hirne zerrüttet,
Und schritten die Tiefen aus ... Sie haben alles vergessen.

 

Sie gehn in den schönen Wald, da leichte Fähnchen sich brüsten,
Den windgeblähten Wald mit wurmdurchnagten Gestängen;
Sie spiegeln in Blankem sich, das blind wird, wenn sie einst rüsten,
Und rufen zu Götzen empor, die Lappen und Lärm behängen,

 

Und jauchzen dem Schlägelgehüpf aus klappernden Knochenstücken,
Den Reden, die nichtiger sind als Mittagssummen der Fliege.
Sie haben das Stumme verworfen; sie werden nach ihm sich bücken
Im Kriege.

Gertrud Kolmar (+ 1943 Auschwitz)

"Es hat keinen Sinn, den Einzelnen überreden zu wollen, daß ein Abgrund gar nicht vorhanden sei. Und wenn man sich berät, so ist es gut, daß es hart am Abgrunde geschieht. ... Im Menschen fällt die Entscheidung; niemand kann sie ihm abnehmen."
Daten werden geladen...
Herpf, Stepfershausen, November - Martinsumzüge -- Vielen Dank für alle Unterstützung an die Kindergärten, Feuerwehren, Kirchgemeinden, an die Agrargesellschaft Herpf, die Bäckerei Enterlein und das DRK-Jugendorchester!
Herpf, 28 Oktober - Don-Kosaken-Chor Wanja Hlibka
Aschenhausen, 17 Oktober - Konfirmandentour zum Jüdischen Friedhof und zur früheren Synagoge
Stepfershausen, 9 September - Gottesdienst im Pfarrgarten
Geba, 2 September - Vicente Patiz
Solz, 1 September - Rhön-Konfigottesdienst
Jahreslosung 2018 ... Beim Klick aufs Bild erscheinen weitere!